Prof. Dr. Ottmar Edenhofer

Ottmar Edenhofer ist Professor an der Technischen Universität Berlin und gilt als einer der weltweit führenden Experten für die Ökonomie des Klimawandels. Er ist Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Gründungsdirektor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) sowie Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Von 2008 bis 2015 war Edenhofer einer der Ko-Vorsitzenden der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats IPCC. In dieser Funktion leitete er den fünften Bewertungszyklus und gab die Berichte "Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change" sowie "Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation" mit heraus. Der Fünfte Sachstandsbericht bildete die wissenschaftliche Grundlage für das Abkommen von Paris.

Edenhofer berät u. a. Kanzlerin Merkel, Außenminister Heiko Maas als auch den Bundespräsidenten Frank-Walther Steinmeier und die Weltbank. Darüber hinaus ist er Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien. Die FAZ zählte Edenhofer wiederholt zu den 15 einflussreichsten Ökonomen Deutschlands. Er gehört zu den 1% der weltweit bekanntesten Wissenschaftlern aufgrund seiner bedeutenden Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

2020 zeichnete ihn die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit dem renommierten Deutschen Umweltpreis für seine wissenschaftliche Arbeit aus. In diesem Jahr erhält Edenhofer den Arthur-Burkhardt-Preis.

zum Seitenanfang